Schottwien

Informationen für Ihren Ausflug und Urlaub in Schottwien

Bereits seit dem Jahr 1287 gilt das in einer Klamm gelegene Schottwien als Marktgemeinde. Heute ist die Ortschaft – umgeben von Grasberg, Otter, Sonnwendstein und Eselstein – ein beliebter Ausgangspunkt für schöne Wanderungen und Ausflüge. Auf Ferien-Gäste jeden Alters warten herrliche Frischluft-Abenteuer und spannende Sehenswürdigkeiten.

Nicht allzu weit vom UNESCO Weltkulturerbe der Semmeringbahn entfernt führen hier der Weltkulturerbe-Radweg und andere Rad-Strecken vorbei. Gerade geschichtlich ist Schottwien interessant: 16 Tafeln in der Ortschaft kennzeichnen markante Häuser und weitere Bauten. Im oberen Teil der Marktgemeinde liegt der Wallfahrtsort Maria Schutz. Im Winter laden die Wechsel-Panoramaloipe zum Langlaufen und der Sonnwendstein zum Skitourengehen ein.

Historische Sehenswürdigkeiten in Schottwien

  • St.-Veit-Kirche: Ursprünglich stand am Platz der heutigen Kirche eine Holzkirche, die allerdings 1266 einem Hochwasser zum Opfer fiel. Im 14. Jahrhundert wurde sie durch ein steinernes Gebäude ersetzt. Über die Jahrhunderte wurde das Gotteshaus zahlreichen Um- und Zubauten unterzogen.
  • Marienkirche: Der bekannten Wallfahrtskirche Maria Schutz gehört seit dem Jahr 1925 ein Passionisten-Kloster an. In den frühen 1970er Jahren wurden ihre Turmzwiebelhelme umfassend saniert.
  • Posthof: Berühmte Persönlichkeiten wie Kaiserin Maria Theresia oder Napoleon schliefen im alten Gasthaus „Zur Post“, das bereits im 16. Jahrhundert betrieben wurden. Heute ist im Posthof ein Wohnhaus untergebracht.
  • Wirtshaus Goldene Krone: Über rund 300 Jahre lang galt die „Goldene Krone“ als wichtigstes Gasthaus von Schottwien. Carl Ritter von Ghega – Leiter des monumentalen Semmeringbahn-Baus – hatte hier sein Büro.

Basisdaten

  • Einwohnerzahl: 730